-

-

© Survival

Derzeit werden in Indien eine Million indigene Kinder in Fließband-Schulen „ausgebildet“ – Schulen, die indigene Kinder „umprogrammieren“, um sie an die Mainstream-Gesellschaft anzupassen.

In diesen Schulen lernen sie, sich für ihre Identitäten und Herkunft zu schämen. Erschreckend viele Kinder werden vernachlässigt und missbraucht: Allein im Bundesstaat Maharashtra sind fast 1.500 Kinder in solchen Schulen gestorben und an einer Schule wurden 15 Mädchen wiederholt unter Drogen gesetzt und vergewaltigt.

Fließband-Schulen sollen die Identität indigener Völker auslöschen und lehren indigene Kinder, dass ihre angestammten Lebensweisen „rückständig“ und industrielle Aktivitäten wie der Bergbau „fortschrittlich“ sind. Manche Schulen werden von Konzernen oder der Rohstoffindustrie finanziell unterstützt. Diese Akteure zielen darauf ab, das Land, die Arbeitskraft und die Ressourcen der indigenen Gemeinden auszubeuten.

In Kanada wurde die Geschichte des dortigen Internatssystems untersucht und als kultureller Völkermord bewertet.

Trotzdem werden heutzutage in Indien weiterhin Fließband-Schulen gebaut, darunter auch Internate, in denen Kinder ihre Familien nur einmal im Jahr sehen.

Die Bildung von indigenen Völkern muss unter ihrer Kontrolle stehen.

Bitte schreibe an den Minister für indigene Angelegenheiten, um diese Botschaft mit ihm zu teilen.

E-Mails verschickt: : 2.559
Helfen Sie uns 5.000 zu schaffen!