Die Zukunft mehrerer unkontaktierter Völker wird sich in den kommenden Monaten entscheiden.

Ihre angestammten Wälder, tief im brasilianischen Amazonas-Gebiet, werden derzeit noch durch Notverordnungen vor der wirtschaftlichen Ausbeutung geschützt.

Diese Notfalldekrete verbieten es Holzfäller*innen, Bergleuten und anderen Außenstehenden das Land zu betreten. Ohne diesen Schutz würden die Wälder komplett zerstört werden – und die Völker, die sich um sie kümmern und von ihnen abhängig sind, könnten vernichtet werden.

Eines der Gebiete ist die Heimat der letzten Piripkura – Opfer des Landraubs und Überlebende einer Reihe von Massakern durch Eindringlinge.

Derzeit versuchen Indigenen-feindliche Politiker*innen und die Agrarindustrie, ermutigt durch Bolsonaros völkermörderische Angriffe auf indigene Völker, die Notverordnungen abzuschaffen, um das Land für Viehzucht, Holzabbau und Bergbau stehlen zu können. Das bringt ganze Völker in existenzielle Gefahr und könnte sie vernichten.


“Wenn sie sie töten, wird niemand übrig sein”

Rita Piripkura, deren unkontaktierte Verwandte in einem Gebiet leben, das von einem Notfalldekret geschützt wird

Bitte schreibe umgehend eine E-Mail an die brasilianische Regierung und fordere sie auf, die Notverordnungen zu verlängern, alle Eindringlinge auszuweisen, den vollständigen Schutz der Gebiete anzustreben und Brasiliens Genozid zu stoppen.

Darüber hinaus machen wir gemeinsam in den sozialen Medien Druck auf die brasilianische Regierung. Schau nach den Hashtags #AssinaFUNAI oder #Unkontaktiert und beteilige dich!

Update:

- Am 16. September 2021 erneuerte FUNAI die Notverordnung zum Schutz des Piripkura-Territoriums, allerdings nur für sechs Monate. Der vorherige Erlass war drei Jahre lang gültig gewesen und es wurde eigentlich eine Verlängerung um einen ähnlichen Zeitraum erwartet.

E-Mails verschickt: : 16.873
Helfen Sie uns 20.000 zu schaffen!