Grüner Genozid

„Die Baka gehören zum Wald. Er ist unser Zuhause“

- Appell einer Baka-Gemeinde, Kamerun

 

Nur wenige Menschen auf dem Planeten haben eine so enge Beziehung zum Wald wie die Baka. Die indigenen Jäger*innen und Sammler*innen leben seit Generationen im Regenwald des Kongobeckens. Sie schützen und gestalten ihn. Dennoch werden ihre Menschenrechte ausgerechnet im Namen des Naturschutzes verletzt.

Schütze die Rechte der Baka

Sende jetzt eine Nachricht an die Unterstützer*innen von zerstörerischen Naturschutzprojekten und fordere die Einhaltung der Rechte der Baka.

Jetzt Aktions-E-Mail schicken

Die Einrichtung von Naturschutzgebieten auf ihrem angestammten Land – seit der Kolonialzeit bis heute – hat den Baka Gewalt, Landraub, Enteignung und Hunger gebracht. Ranger*innen, die von großen Naturschutzorganisationen wie dem WWF oder African Parks finanziert und ausgerüstet werden, schikanieren, schlagen, vergewaltigen und foltern Angehörige der Baka. Manche Baka wurden sogar getötet.

Nachdem ihre nachhaltige Lebensweise kriminalisiert wurde, werden die Baka zu „alternativen Einkommensquellen” gedrängt, um sich an die Mainstream-Gesellschaft anzupassen. So werden Jäger- und Sammler*innen, die sich selbst versorgen konnten, zu Touristenattraktionen oder landlosen und abhängigen „Nutznießer*innen” von Hilfsprojekten, die Teil von Naturschutzvorhaben sind.

Die wahren Verursacher*innen der Umweltzerstörung – etwa Bergbauunternehmen, Holzkonzerne und Trophäenjäger*innen – werden hingegen als „Partner*innen” des Naturschutzes betrachtet und dürfen ihre Geschäfte weiterführen.

Das Überleben der Baka als indigenes Volk ist bedroht. Es ist an der Zeit, den Naturschutz zu dekolonisieren.

Suzanne von den Baka über Naturschutz

Survival International hat die Menschenrechtsverletzungen an den Baka seit Jahren untersucht und öffentlich gemacht. Wir haben dadurch bereits erfolgreich Naturschutzverbände zur Rechenschaft gezogen, verheerende Naturschutzprojekte gestoppt und den Kampf der Baka für ihre Rechte auf eine globale Bühne gebracht.

Wir haben dafür monatelang vor Ort mit verschiedenen Baka-Gemeinden im Kongo und in Kamerun gesprochen und Hunderte von Menschen befragt. Die überwältigende und schreckliche Realität des Naturschutzes lässt sich in den Worten eines lokalen Anführers zusammenfassen: „Das ist kein Naturschutz, das ist Zerstörung.”

Jetzt ist es an dir, die Baka zu unterstützen.

Der Naturschutz zerstört nicht nur die Baka, sondern auch den Wald, den sie schützen. Lies hier mehr über unsere Recherchen und werde für die Rechte der Baka aktiv: 

Schreibe jetzt eine Nachricht an die Unterstützer*innen von zerstörerischen Naturschutzprojekten.

Setze diesem grünen Genozid ein Ende

Sende jetzt eine Nachricht an die Unterstützer*innen von zerstörerischen Naturschutzprojekten und fordere die Einhaltung der Rechte der Baka.

Jetzt Nachricht schicken

 

Survivals Recherchen im Kongobecken:

Ein „grünes” Kriegsgebiet: Odzala-Kokoua Nationalpark, Republik Kongo

 

 

„Wir brauchen den Wald. Unsere Kinder kennen die Tiere nicht mehr und auch nicht unsere traditionellen Heilpflanzen. Die Baka leben jetzt auf der Straße. Es tut mir im Herzen weh, euch das zu sagen. Aber ohne die Baka ist auch der Wald krank.“ Baka-Mann, Republik Kongo

Der Odzala-Kokoua-Nationalpark wurde 1935 von der französischen Kolonialmacht auf dem Land der Baka gegründet. Er ist einer der ältesten Nationalparks Afrikas. Im September 2023 wurde er sogar von der UNESCO zum Weltkulturerbe erhoben. 

Seit 2010 wird der Nationalpark von der Naturschutzorganisation African Parks verwaltet, was die Gewalt und den Missbrauch gegen die Baka verschärft hat. Die Baka sind nicht mehr in der Lage, auf ihrem eigenen Land zu jagen oder medizinische Pflanzen zu sammeln. Vergewaltigungen, Folter und Vertreibungen durch die Ranger*innen von African Parks sind in dem Gebiet ein ständiger Begleiter. Baka haben Survival-Mitarbeitenden von zahlreichen schrecklichen Misshandlungen berichtet: Ihnen wurde heißes Wachs auf den Rücken gegossen, sie wurden ausgepeitscht und mit Gürteln geschlagen. Ein Mann berichtet, wie sein Kopf in einem Fluss unter Wasser gehalten wurde. Eine Baka-Frau schilderte eine Vergewaltigung, während sie ihr zwei Monate altes Baby hielt. 

 

„Meine Verwandten wurden mit Handschellen gefesselt. Die Ranger zogen ihnen gewaltsam die Kleidung aus und zwangen sie, sich auf den Boden zu legen. Sie zündeten eine Kerze an und ließen das brennende Wachs auf sie tropfen. Dann schlugen sie mit einer Peitsche auf ihre verbrannte Haut.“ Baka-Frau, Republik Kongo

Die Baka werden verfolgt, weil sie jagen, um ihre Familien zu ernähren. Sie werden beschuldigt, den Wald zu zerstören. Doch im Nationalpark und seiner Pufferzone liegen zwei Bergbaukonzessionen und an den Grenzen sechs Abholzungskonzessionen, die die wahre Bedrohung für den Wald sind. Aber darüber spricht African Parks nicht.

African Parks hat das Land der Baka im Rahmen seines „unternehmerischen Ansatzes zum Naturschutz” in einen privaten Spielplatz für reiche Tourist*innen verwandelt. Der Park verfügt über drei luxuriöse Lodges, die Urlaubsgäste mit Charterflügen aus Brazzaville, der Hauptstadt des Kongos, erreichen können. Während die Baka im Namen des „Naturschutzes“ von ihrem Land vertrieben werden, sind reiche Urlaubsgäste willkommen: Ein viertägiger Besuch des Odzala Gorilla Discovery Camps kostet fast 10.000 US-Dollar pro Person.

African Parks wurde von dem niederländischen Milliardär Paul Fentener Van Vlissingen gegründet, der geschäftliche Verbindungen zum Apartheidregime hatte und dessen Familienvermögen aus der Verschiffung von Kohle stammte. African Parks kann auch auf die ehrenamtliche Unterstützung ihres Vorstandsmitgliedes Prinz Harry zählen und auf Gelder von westlichen Stiftungen, Entwicklungsbanken, Millionär*innen und Regierungen. Seit ihrer Gründung im Jahr 2000 hat African Parks so die Kontrolle über mehr als 200.000 Quadratkilometer Land in Afrika übernommen. 

African Parks steht an vorderster Front bei der Militarisierung von Schutzgebieten in Afrika. Die Organisation unterhält die größte Anti-Wilderei-Einheit aller privaten Organisationen auf dem Kontinent. Ihre Ranger*innen erhalten eine paramilitärische Ausbildung von ehemaligem südafrikanischen, französischen und israelischen Militärpersonal. Die eifrigsten Ranger*innen, die die meisten Verhaftungen vorgenommen oder die meisten Tierfallen entdeckt haben, werden mit Prämien belohnt, die einen wirtschaftlichen Anreiz für willkürliche Verhaftungen, Folter und andere Menschenrechtsverletzungen schaffen.

Survival arbeitet entschieden daran, diese Gräueltaten zu beenden. Wir haben zahlreiche Geber*innen von African Parks auf die Missstände aufmerksam gemacht und sie den Institutionen und Regierungen gemeldet, die Odzala unterstützen.

 

Landraub und Menschenrechtsverletzungen in Messok Dja, Republik Kongo

 

 

„Wir erleiden diese schrecklichen Schläge, obwohl wir gar nichts verbrochen haben. Wenn sie uns sehen, schlagen sie uns einfach mit Macheten.“ Dede, Baka-Mann, Republik Kongo

Messok Dja ist ein Gebiet des kongolesischen Regenwaldes, das besonders reich an biologischer Vielfalt ist. Es ist das angestammte Land des Baka-Volkes, das den Wald seit Urzeiten bewirtschaftet. Sie sind seine besten Wächter*innen.

Der WWF beabsichtigt, dort eine Naturschutzzone einzurichten, hat aber nicht die notwendige freie, vorherige und informierte Zustimmung der lokalen Gemeinden eingeholt. Das Projekt zählt auf die Unterstützung von Öl- und Holzunternehmen, westlichen Regierungen und der Europäischen Kommission.

Survival kämpft seit Jahren an der Seite der Baka. Seit dem Start der Kampagne 2018 konnten wir einiges erreichen:

  • Die Regierungen der USA und Deutschlands sowie die Europäische Kommission haben Untersuchungen über Menschenrechtsverletzungen im Namen des Naturschutzes eingeleitet.

  • Im Oktober 2021 wurde der WWF in einer beispiellosen Anhörung im US-Kongress – ausgelöst durch die Lobbyarbeit von Survival – wegen der Misshandlung von indigenen Völkern in Schutzgebieten gerügt.

  • Das UN-Entwicklungsprogramm (UNDP) hat einen Bericht veröffentlicht, in dem festgestellt wurde, dass vom WWF unterstützte Ranger*innen Hunderte von Baka in Messok Dja geschlagen und eingeschüchtert haben. Nach dieser Untersuchung hat UNDP beschlossen, die Unterstützung des Projektes wegen der Verletzung der Rechte der Baka einzustellen.

  • Die Europäische Kommission kündigte im Mai 2020 an, ihre Finanzierung von Messok Dja auszusetzen – ein beispielloser Erfolg für die Kampagne. Survival traf sich vorher, im Februar 2020, mit der Europäischen Kommission und betonte, dass das Projekt nie die Zustimmung der lokalen Bevölkerung gehabt habe – und es daher ein Verstoß gegen die Auflagen der Kommission war, das Projekt zu unterstützen. 

  • Die Europäische Kommission arbeitet derzeit an der Schaffung eines Konzepts für die Einhaltung der Menschenrechte bei den von ihr finanzierten Naturschutzprojekten. Und die Kommission hat einen von der kongolesischen Regierung durchgeführten – bis jetzt einmaligen – Konsultationsprozess für die Einrichtung von Messok Dja unterstützt. Es ist das erste Mal, dass ein derartiger Konsultationsprozess für ein Schutzgebiet im Kongo durchgeführt wurde. Dennoch bedeutet der Konsultationsprozess nicht, dass die Baka ihre freie, vorherige und informierte Zustimmung zu dem Schutzgebiet gegeben haben: Mehrere Dörfer lehnten das Projekt ab, und viele Gemeindevertreter*innen berichteten, dass sie sich unter Druck gesetzt und eingeschüchtert fühlten, dem Projekt „zuzustimmen”.

  • Im November 2020 veröffentlichte der WWF einen von ihm in Auftrag gegebenen Bericht über Menschenrechtsverletzungen (u. a. in Messok Dja), der bestätigt, dass der WWF von Misshandlungen durch Ranger*innen wusste, diese aber weiterhin unterstützte und mit ihnen zusammenarbeitete.

Bedauerlicherweise treibt der WWF das Projekt trotz alledem weiter voran, obwohl weder die Baka noch die benachbarten Bakwele ihre Zustimmung erteilt haben. 

Weitere Hintergründe zu Messok-Dja erfährst du hier >>

 

Holzwirtschaft und Naturschützer*innen gegen indigene Völker: Naturschutzgebiete in Südost-Kamerun

 

 

„Viele der Heilmittel, mit denen wir uns selbst behandeln konnten, sind durch die Abholzung zerstört worden. Die Holzfirmen haben alles abgeholzt. Wenn jemand krank ist, muss man jetzt weit weg gehen, um die Heilmittel zu holen, und wenn man zurückkommt, ist die Person bereits tot.“ Felix, Baka-Mann, Kamerun

Im Südosten Kameruns wurde ein Großteil des angestammten Landes der Baka für die Einrichtung von Schutzgebieten wie Boumba Bek, Lobeke, Nki, Ngoyla und Dja gestohlen oder Unternehmen für Trophäenjagd und Abholzung übergeben.

Die Baka werden für eine Umweltzerstörung verantwortlich gemacht, die sie nicht verursacht haben. Sie wurden vertrieben und faktisch aller Rechte an ihrem Land beraubt. Sie können nirgendwo hin. Der WWF arbeitet mit den Holzfirmen zusammen, die die Bäume abholzen, und finanziert Parkranger*innen, die Gräueltaten an den Baka begehen.

In der Vergangenheit war die Gewalt so extrem und weit verbreitet, dass die Baka diese Zeit als die Zeit des Krieges (Go) bezeichnen.

Dank deiner Hilfe haben sich einige wichtige Dinge verändert. Wir haben uns unermüdlich dafür eingesetzt, dass die Unterstützer*innen der Ranger*innen – hauptsächlich westliche Regierungen und Naturschutzorganisationen wie der WWF – diese Missstände nicht länger unter den Teppich kehren können. Mit deiner Hilfe haben wir die Geschichten der Baka aus dem Wald heraus und auf die globale Bühne gebracht.

Die körperlichen Übergriffe haben in vielen Gemeinden abgenommen. Aber die Baka haben immer noch Angst, in den Wald zu gehen. Die Gewalt hat ihr Leben verändert. Viele wollen den Ranger*innen aus dem Weg gehen – auch wenn das bedeutet, dass sie nicht mehr nach Nahrung jagen oder die Gräber ihrer Angehörigen im Wald besuchen können.

Halbherzige Versuche von Naturschutzverbänden und ihren Partner*innen, die Situation der Baka zu verbessern – indem sie die Baka zur Unterzeichnung von Abkommen mit der kamerunischen Regierung bewegen oder Beschwerdemechanismen einrichten –  wurden von Expert*innen als Fehlschlag bezeichnet. Die Baka sagen, dass sich dadurch nichts geändert hat und sich auch nichts ändern wird, solange ihre Landrechte nicht respektiert werden und sie ihren Wald nicht ohne Angst betreten können.

Die Baka müssen auf ihrem angestammten Land leben können – wie sie es wünschen. Ihr Wald ist ihr Zuhause und ohne ihn können sie nicht überleben. Die großen Naturschutzorganisationen müssen aufhören, sie als Feinde zu behandeln und ihre Lebensweise zu zerstören. Es ist nichts weniger als ein grüner Genozid.

Erfahre hier mehr über den WWF und die Holzunternehmen >>

 

Erfahre mehr über die Baka und wie Naturschutzprojekte ihr Leben beeinflussen

 

 

„Der Wald ist unser Leben. Sie hindern uns daran, uns zu ernähren. Wir werden sterben. Wir leben im Wald. Wenn das nicht aufhört, werden alle Baka sterben." Baka-Mann, Messok Dja

Die Baka sind für ihren Lebensunterhalt, ihre Medizin und ihren Schutz auf den Wald angewiesen. Ihre Beziehung zum Wald ist von zentraler Bedeutung für ihre Lebensweise und ihre Identität als indigenes Volk. Die Baka sagen, dass sie ohne den Wald nicht überleben können. Deshalb haben sie über Generationen hinweg ihre eigenen ausgeklügelten Methoden entwickelt, um von und mit dem Wald zu leben und ihn zu erhalten. Diese Methoden verhindern auch eine Überjagung, denn die Baka glauben, dass erfolgreiches Jagen und Sammeln davon abhängt, dass man teilt – sowohl untereinander, als auch mit seiner Umwelt.

Die Baka verfügen über ein umfassendes Wissen über das Verhalten der Tiere und über die Pflanzen des Waldes – sie nutzen fast 500 Arten im Alltag und kennen viele weitere. So haben die Baka beispielsweise mehr als ein Dutzend Wörter für Waldelefanten, je nach Alter, Geschlecht und Temperament des Tieres. Studien zeigen, dass die Baka aktiv den Wald für ihre tierischen Nachbar*innen verbessern: Wenn sie beispielsweise wilde Yams ernten, lassen sie oft einen Teil der Wurzel intakt im Boden oder vergraben Teile der Knollen, um deren Regeneration zu fördern. Auf diese Weise verbreiten sich die Yams im Wald, die ein beliebtes Futter für Elefanten und Wildschweine sind.

Die Baka kennen ihr Zuhause und das, was mit ihm geschieht, besser als alle anderen. Sie beklagen jedoch, dass sie seit der Einführung von Naturschutzprojekten und Ranger*innen in diesem Gebiet nicht mehr in der Lage sind, diese lebenswichtigen Kenntnisse und Werte des Waldes an die jüngere Generation weiterzugeben. Sie haben jetzt zu viel Angst, mit ihren Familien in den Wald zu gehen.

Naturschutzgebiete werden fast immer ohne die Zustimmung der indigenen Bevölkerung eingerichtet. Sobald das Projekt läuft und die Ranger*innen eintreffen, ist es der lokalen Bevölkerung verboten, ihr Land zu betreten. Sie können weder jagen, fischen, Heilpflanzen sammeln oder Feste und Rituale feiern. Ihre Lebensweise wird kriminalisiert. Dies wirkt sich nicht nur auf ihre Möglichkeiten der Selbstversorgung aus, sondern auch auf ihr spirituelles Leben. Die Baka sagen, dass ihr mächtiger Waldgeist Djengi, der in vielen ihrer Rituale eine zentrale Rolle spielt, sie nicht mehr besucht, weil sie ihm keine heiligen Fleischopfer mehr darbringen können.

Die Baka, die aus ihren Wäldern vertrieben wurden, sind oft mittellos und leben dauerhaft in Camps am Straßenrand, wo sie unter extremer Armut, Hunger, hoher Kindersterblichkeit, Krankheiten, Sucht und Ausbeutung leiden. In den Camps sind sie auch zunehmend Malaria und anderen Krankheiten ausgesetzt. Sie können nicht mehr die Heilpflanzen ernten, die sie für ihre Gesundheit benötigen, und sind gezwungen, ihre Familien durch Lohnarbeit zu ernähren, für die sie manchmal mit Alkohol bezahlt werden. Der Alkoholismus nimmt zu.

 

„Unsere Kinder werden groß wie nutzlose Menschen. Sie kennen den Wald nicht, sie kennen nur die unterschiedlichen Arten von Ratten.“ Baka-Frau, Kamerun

Sobald Naturschutzorganisationen und Regierungen ihr Land gestohlen und ihnen den Zugang zu den Wäldern unmöglich gemacht haben, drängen sie die Baka zu „alternativen Lebensgrundlagen“. Projekte, die sie zur Hühner- oder Pilzzucht oder zum Handel mit Honig bringen wollen, sind im Kongobecken weit verbreitet. Diese Projekte zielen jedoch nur darauf ab, die Baka von ihrem Wald fernzuhalten und ihre nachhaltige Lebensweise als Jäger*innen und Sammler*innen zu ändern, die von den Naturschutzorganisationen – trotz gegenteiliger Beweise – als umweltschädlich angesehen wird.

All diese Maßnahmen und Aktionen führen zur Zerstörung indigener Völker als Gesellschaften. Es ist ein grüner Genozid.


Survival setzt sich dafür ein, die Verantwortlichen für diese Verbrechen zur Rechenschaft zu ziehen und unterstützt die Rechte und die Freiheit indigener Völker, ihre Zukunft selbst zu bestimmen. Wir wissen durch zahlreiche Studien, dass der beste Weg zum Schutz der biologischen Vielfalt darin besteht, die Landrechte indigener Völker zu verteidigen, zu respektieren und zu schützen.

Tödliche Naturschutzprojekte werden von westlichen Regierungen und Naturschutzorganisationen ins Leben gerufen und finanziert. Diese Organisationen leben von der Unterstützung durch Steuergelder, Spenden von Unternehmen und Einzelpersonen.

Schließe dich unserer Bewegung an, um den Naturschutz zu dekolonisieren und diesen grünen Genozid zu stoppen. Du kannst etwas verändern.

„Jetzt sind wir frei.“

Du willst mehr wissen? 

In den Worten der Baka

Video: „Sie fingen an alle zu schlagen”
Video: Baka im Kongo sagen, dass der WWF lügt
Video: „Wir können das nicht ertragen”
Video: „Sie schlugen mich und setzten mein Haus in Brand”
Video: „Ich wurde 45 Mal ausgepeitscht”
Video: „Paulette beschreibt Misshandlungen an den Baka”
Video: „Wir haben genug von diesem Gerede über ‚Grenzen‘ im Wald“ 
Video: „Die Naturschützer*innen kamen, um mich in meinem Haus zu missbrauchen“

Presseberichte und investigative Recherchen

Video: US-Kongress kritisiert WWF bei Anhörung scharf 
taz: Die grüne Armee der Nationalparks
Spiegel Online: Uno-Bericht beklagt Folter bei WWF-Projekt
Buzzfeed: Der geheime Krieg des WWF
NDR: Folter für den Artenschutz?
The Guardian: Large-scale human rights violations taint Congo national park project (Englisch)
FAZ: Die Wirklichkeit der deutschen Entwicklungshilfe
Video: Channel 4 Unreported World - Forest of Fear (Englisch)
Mail on Sunday: Harry's Africa charity rangers 'raped and beat tribespeople' (Englisch)
Le Monde diplomatique: Naturschutz mit Sturmgewehr

Survival Berichte und Hintergrundartikel

Bericht: Wie werden wir überleben? 
Bericht: Der WWF und die Holzfäller (Englisch)
Artikel: Ein kolonialer Landraub im Kongo ... heute 

 

Teilen